Videokatalog

Aufrufe: 357

KUNST und/oder Politik, oder: Wie politisch darf/muss Kunst (heute) sein?

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion um die Aufgabe der Kunst im Kontext von Politik und Gesellschaft einmal mehr verschärft. Während die eine Seite die Kunst von politischer Einmischung strikt fernhalten möchte, weil sie deren Autonomie und Qualität dadurch gefährdet sieht, plädiert die Gegenseite in einer Zeit starker politischer Umbrüche für aktive Stellungnahmen von Künstler*innen. Die Debatten werden kontrovers und ohne wechselseitiges Verständnis geführt. Das Podium geht der Frage nach, ob es vielleicht einen Mittel- oder Ausweg aus der misslichen Situation eines Entweder-oder gibt?

Ein Podium mit Monica Bonvicini (Künstlerin, Professorin für performative Kunst und Bildhauerei, Akademie der bildenden Künste, Wien), Adam Broomberg (Künstler, Professor für Fotografie, HFBK Hamburg), Thomas Demand (Künstler, Professor für Bildhauerei, HFBK Hamburg), Peter Geimer (Professor für Neuere und Neueste Kunstgeschichte, Freie Universität Berlin), Philipp Ruch (Autor, Regisseur und künstlerischer Leiter des Zentrums für Politische Schönheit, Berlin) und Beat Wyss (Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe) Moderation: Michael Diers

Podiumsdiskussion im Rahmen des Symposiums O Superman Mittwoch, 12. Juli 2017, 17.00 Uhr HFBK Hamburg

Dieses Video darf in andere Webseiten eingebunden werden. Kopieren Sie dazu den Code zum Einbetten und fügen Sie diesen an der gewünschten Stelle in den HTML-Text einer Webseite ein. Geben Sie dabei bitte immer die Quelle an und verweisen Sie auf Lecture2Go!

Links